Make Rojava green again

Buchvorstellung und Diskussion
mit Anselm Schindler

Mittwoch, 03.07.19
19 Uhr Essen
20 Uhr Buchvorstellung und Diskussion
Infoladen Tübingen, Schellingstr. 6

In Rojava, dem kurdisch geprägten Norden  Syriens, wird inmitten des Krieges um die Neuordnung des Nahen Ostens eine neue  Gesellschaft aufgebaut, die neben Frauenbefreiung und dem Aufbau basisdemokratischer
Räte auch die ökologischen Probleme in der Region angehen will. Trotz Embargo und Angriffen durch die türkische Armee.

Unterstützt wird der ökologische Aufbruch auch von Internationalist*innen, die die Kampagne „Make Rojava green again“ gestartet haben, um einen Beitrag zu Wiederaufforstung in der Region zu leisten. Wie Imperialismus, Krieg und Naturzerstörung zusammengehören und wie wir verschiedene soziale und ökologische Kämpfe für eine andere Welt verbinden können, darüber wollen wir gemeinsam mit Anselm Schindler
diskutieren.

In Kooperation mit Infoladengruppe und Rojava Solidarity Tübingen

Do, 29.11.: Diskussionsveranstaltung von Neustart Tübingen

Neue Wege in Stadtplanung und Quartiersentwicklung – ein öffentliches
Gespräch mit Andreas Hofer, Intendant der Internationalen Bauausstellung StadtRegion Stuttgart 2027

Do. 29.11. 19 Uhr, Gemeindehaus Eberhardsgemeinde, Eugenstraße 28

Viele Städte und so auch Tübingen ächzen unter der Wohnungsnot. Bis in die Mittelschichten hinein fürchten viele, die steigenden Mieten absehbar nicht mehr bezahlen zu können. Nicht wenige Bewohner*innen mit niedrigen Einkommen sind schon ins Umland verdrängt worden. Dazu kommt eine unhaltbare Schadstoffbelastung durch einen auf den Kollaps zusteuernden Individualverkehr. Die Trennung von Wohn- und Gewerbegebieten führt zur Zersiedelung an den Rändern der Städte und zu weiteren ökologischen Problemen. Die Städte sind gezwungen, nach Lösungen zu suchen. Tübingen hat in den vergangenen Jahrzehnten durchaus Suchbewegungen unternommen mit (damals) neuen Konzepten (Schafbrühl, französisches Viertel). Diese haben einige zukunftsweisende Momente hervorgebracht, aber eine Lösung für die Misere sind sie, wie wir heute sehen, nicht. Denn Wohnraum ist mehr denn je knapp und das Markt- und Konkurrenzprinzip selektiert erbarmungslos, wer in Tübingen zukünftig (weiter) sein kann und wer eben nicht.

Weiterlesen

Veranstaltungstipp: Neustart Tübingen. Die Weiterentwicklung von Baugruppen und Wohnprojekten zu Nachbarschaften des NEUEN Tübinger Modells

Donnerstag, 18.10., 19 Uhr
Stadtmuseum Tübingen, Kornhausstraße 10

Angesichts Immobilienspekulation, Betongold, Mietenwahnsinn und Gentrifizierung stellen sich auch an das seit 25 Jahren etablierte Tübinger Modell der kleinteiligen Baugruppen neue Fragen: Wie kann gutes und bezahlbares Wohnen für alle Tübinger Schichten dauerhaft gesichert werden? Wie kann dabei eine soziale Infrastruktur für alle mit aufgebaut und sozial-ökologische Innovation begünstigt werden? Neustart Tübingen schlägt dafür genossenschaftlich organisierte Nachbarschaften vor, wie sie u.a. in der Schweiz schon erfolgreich realisiert wurden. Der Vortrag zeigt Beispiele und lädt zum kreativen Mitdenken ein.

Mit der Initiative „Neustart Tübingen“
https://neustart-tuebingen.mtmedia.org/

2018: Der CO2untdown läuft! Eine Veranstaltung von Ende Gelände Tübingen

Dienstag, 17.07., Blauer Salon (Münzgasse 13)
19.30 Uhr: Küfa/Essen
20 Uhr: Vortrag

Kohle muss im Boden bleiben, um eine Klimakatastrophe zu verhindern.
Alle wissen es, alle sprechen darüber, und nichts passiert. Auf Bundesebene werden klimaschädliche Industrien stärker geschützt als die eigenen, sowieso schon unzureichenden Klimaziele. Und während in wohlhabenden Staaten
Klimazerstörung weiterproduziert wird, werden ihre verheerenden Folgen
exportiert: Vor allem in Ländern des globalen Südens, in denen kaum
Treibhausgase verursacht werden, ist der Klimawandel bereits bedrohlich zu spüren.

Um dieser Ungerechtigkeit ein „Nein!“ entgegenzusetzen, fordert die
Klimagerechtigkeitsbewegung den sofortigen Kohleausstieg: Our Goal – End
Coal! Doch es geht um mehr: Weil wir dem Klimawandel mit einem Systemwandel
begegnen müssen, kämpft sie mit ihren verschiedenen Aktionen für eine
solidarische, emanzipierte Welt, in der Leben und Demokratie wichtiger
sind als Wirtschaftswachstum und Konzerninteressen.

Für diese unterschiedlichen Aktionen und Aktionsformen, die Ziele, verschiedene Akteur*innen und die anstehenden Termine wollen wir uns einen Abend Zeit
nehmen.
Wie sieht Klimagerechtigkeit aus? Welche Aktionsform passt zu mir? Mit
welcher Gruppe fühle ich mich wohl? Warum haben trotzdem alle gute Laune? Was steckt hinter Begriffen wie Klimacamp, Ziviler Ungehorsam, Ende Gelände, Kohle
erSetzen, Blockade und Hambacher Forst? Und was kann ich in den nächsten Monaten
mit wem wo machen?

Wir freuen uns auf Euch, tolle Diskussionen und einen wunderbaren Abend!
Ende Gelände Tübingen

Neustart Tübingen: sozial-ökologische Nachbarschaften entwickeln!

Nach der sehr gut besuchten Veranstaltung mit Fred Frohofer von Neustart Schweiz Mitte Oktober in der Eberhardsgemeinde laden wir nun am

Donnerstag, 7.12.17, 20 Uhr
in den Saal der Geschäftsstelle der Martin-Bonhoeffer-Häuser
Lorettoplatz 30 (im Lorettoviertel)

ein.

Vor dem Hintergrund einer kurzen Zusammenfassung des Modells „Neustart Schweiz“ (siehe auch https://neustartschweiz.ch/nach-hause-kommen/) möchten wir mit allen Interessierten diskutieren, ob und wie solch eine Nachbarschaft am Hechinger Eck entstehen könnte.

Zudem ist Raum, um über Ideen und konkrete Initiativen zu berichten, die in/nach der Veranstaltung mit Fred Frohofer bereits angedacht worden sind: Überlegungen zur nachbarschaftlichen Nutzung freier Gewerberäume im Französischen Viertel, etc.

Wir freuen uns, mit Ihnen und Euch in den weiteren Austausch über „Neustart Tübingen“ zu kommen!

Klima-Demo und Veranstaltungen für Ende Gelände im November

In Bonn trifft sich Anfang November die UN-Klimakonferenz. Das wird von zivilgesellschaftlichen Protesten für Klimagerechtigkeit und „Systemwandel statt Klimawandel“ begleitet. Unter anderem findet auch wieder eine „Ende Gelände„-Aktion statt.
Im Vorfeld gibt es in Tübingen folgende Aktionen und Veranstaltungen:

Klima-Demo „Climate March Tübingen“
am Sa. 21.10. Beginn 13 Uhr am Busbahnhof/Europaplatz,
mit Musik und Reden und Performances.
Gerne auch auf facebook verbreiten:
https://www.facebook.com/events/173946556496917/

Tübinger Ende Gelände-Treffen
am Mi. 25.10. um 20:30 Uhr
im 4-Häuser-Projekt, Autenriethstr. 15
Infos zu den Aktionen in Bonn vom 3.-5.11., Absprachen für Fahrt und
Beteiligung an Aktionen.

Workshop „Ziviler Ungehorsam von Martin Luther King bis zur Klimabewegung “ und Aktionstraining für Ende Gelände
am Di. 31.10. (Feiertag!), 14:00 – 18:00 Uhr
im 4-Häuser-Projekt, Hechingerstraße 46

Vortrag und Diskussion: Nach Hause kommen. Nachbarschaften als Gemeingüter. Mit Fred Frohofer von „Neustart Schweiz“ aus Zürich

Mittwoch, 11. Oktober 2017, 19 Uhr
Eberhardsgemeinde, Eugenstr. 21,
Südstadt Tübingen

„Wenn wir in klug vernetzten Nachbarschaften von etwa 500 Be­wohnerinnen und Bewohnern zusammen haushalten, ist eine Res­sourcen schonende Lebensweise ohne Verlust an Lebensqualität möglich. Der Zusammenschluss innerhalb von Quartieren macht überdies viele Dienstleistungen und Einrichtungen auch für Men­schen mit kleinem Einkommen erschwinglich. Eine typische Neu­start­Nachbarschaft hat eine eigene Versorgung mit in der näheren Umgebung erzeugten Lebensmitteln, ein großes Lebensmitteldepot (Lebensmittel zum Einstandspreis), eine Großküche, Restaurants (mit Take­Away), Bars, Bibliothek, Secondhand­Depot, Reparatur­service, Wäscherei, Gästehaus, Bad, Geräteverleih, Kinderparadies usw.“
So beschreibt es Fred Frohofer als Mitautor des Buches „Nach Hause kommen“ https://neustartschweiz.ch/nach­hause­kommen/

Weiterlesen

Ende Gelände – Kohlebagger stoppen, Klima schützen 2017, Teil 1: August

In weniger als 2 Wochen beginnen im Rheinland bei Köln die Camps und ab 24.8. heißt es dann wieder in einer massenhaften Aktion des Zivilen Ungehorsams: Ende Gelände für Kohlebagger! Klima schützen!
Der Aufruf der interventionistischen Linken zu Ende Gelände 2017:
http://interventionistische-linke.org/beitrag/ende-gelaende-dem-profit-der-ausbeutung-und-dem-klimawandel

Das letzte Tübinger Vorbereitungstreffen hat stattgefunden und klar ist: Es werden dieses Jahr nochmal mehr Leute aus Tübingen an den Aktionen teilnehmen als in den letzten beiden Jahren!

Für alle, die es nicht zu dem Treffen geschafft haben hier noch ein paar Infos und Links.

Wichtig: Wer an Aktionen teilnehmen möchte, sollte spätestens Donnerstag 24.8.
auf dem Klimacamp sein, besser schon am Mittwoch 23.8., v.a. diejenigen, die noch
nie an einem Aktionstraining teilgenommen haben und noch wenig über die
Aktionen wissen! Denn am Mittwoch und Donnerstag finden noch wichtige
Infoveranstaltungen auf dem Klimacamp zu den Aktionen statt.

Der Platz fürs Klimacamp ist noch nicht fix, wenn Ihr Eure Anreise
bucht, plant Erkelenz als Zielbahnhof. Sobald der Ort des Camps
feststeht, wird er auf der Klimacampwebseite veröffentlicht. Die Anreise aus Tübingen läuft individuell, da viele zu verschiedenen Zeiten aus Tübingen fahren.
Es gibt einen Bus aus München über Stuttgart der Grünen Jugend, Donnerstag 24.8. ab
Stgt 11 Uhr, zurück Sonntag 27.8. 19 Uhr:
https://gruene-jugend.de/klimacamp-mit-bussen-ins-rheinland/
Sommerticket der Deutschen Bahn, 4 Fahrten für 96€ bis 27 Jahre:
https://www.bahn.de/p/view/angebot/aktionsangebote/sommerticket.shtml

Packliste Klimacamp:
http://www.klimacamp-im-rheinland.de/anreise/bitte-mitbringen/

Packliste Ende Gelände:
https://www.ende-gelaende.org/de/packliste/

FAQs Ende Gelände:
https://www.ende-gelaende.org/de/faq/

Letzter Newsletter von Ende Gelände:
https://www.ende-gelaende.org/de/news/newsletter-20-infos-zum-rheinland-fuer-anfaenger-und-fortgeschrittene/

Kontakt zur Tübinger Ende Gelände-Vernetzung:
tuebingen-ende-gelaende@mtmedia.org

Wir gehen Kohlebagger stoppen! Kommt Ihr mit?


Im August 2015 blockierten 1000 Menschen den Braunkohleabbau in
Garzweiler/Rheinland für einen Tag. Im Mai 2016 blockierten über 3000 Menschen den Kohleabbau und Betrieb eines Kraftwerks in der Lausitz für zwei Tage… Im Jahr 2017 werden zwei große Aktionen gegen Kohle, für Klimaschutz stattfinden: Im August im Rheinland im Rahmen eines breiten Aktionskonzepts mit unterschiedlichen Aktionen und mehreren Klimacamps sowie im November ebenfalls im Rheinland während der UN-Klimakonferenz, die in Bonn stattfinden wird.
https://www.ende-gelaende.org/de/

Weiterlesen